verabreden

Frühlingshafte Woche: Weiterhin bis zu 23 Grad in Franken vor 10 Stunden

Auch am Osterwochenende bleibt es warm und trocken


Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Der Frühling ist endgültig angekommen in Franken. Obwohl die Nächte weiterhin kühl bleiben, erwarten uns tagsüber Temperaturen von bis zu 23 Grad. Auch die Aussichten für das Oster-Wochenende sind weitestgehend warm und sonnig, einige Regenschauer können jedoch auftreten.

+++ Am Dienstag strahlt die Sonne in ihrer ganzen Schönheit. Und das Thermometer kann auf bis zu 23 Grad steigen. In der Nacht fällt die Temperaturanzeige auf zirka drei Grad, ähnlich wie schon am Montag.

+++ Am Mittwoch kann es 16 bis 23 Grad warm werden. Es dürfte weiterhin trocken und weitestgehend wolkenlos bleiben. Die Temperaturen in der Nacht liegen bei um die fünf Grad. Das tolle Wetter ist die perfekte Gelegenheit, um den Garten auf Vordermann zu bringen. Was alle Hobbygärtner im April beachten müssen, erfahren Sie hier:


Grillen in Zeiten von Corona: Was erlaubt ist und was nicht


+++ Der Donnerstag ähnelt von den Temperaturprognosen dem Mittwoch. Höchstwerte von 16 bis 23 Grad und in der Nacht kühle vier Grad. Allerdings müssen wir damit rechnen, dass sich tagsüber Sonne und Wolken abwechseln. Am Nachmittag weht ortsweise ein frischer Wind.

+++ Auch der Freitag gestaltet sich weitgehend wie die vorangegangenen Tage: Höchsttemperaturen um die 22 Grad, kühle Nächte und Sonnenschein.

+++ Am Osterwochenende können dann allerdings Wolken vor die Sonne ziehen. Es soll aber weiterhin warm und trocken bleiben - der Eiersuche im Garten steht also nichts im Wege!


Momentan lässt sich eine genaue Wettervorhersage schwieriger vorhersagen als normalerweise. Was das mit dem Flugverkehr und der Corona-Pandemie zu tun hat, erfahren Sie hier.


06.04.2020, Bayern, Wiesenthau: Ein Mann geht auf der Ehrenbürg spazieren, während im Hintergrund der Mond aufgeht. Der kleine Berg Ehrenbürg ist auch als "Walberla" bekannt. Foto: Nicolas Armer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ © Nicolas Armer, dpa
Weitere Meldungen